Dance Center Heidi Weber

Schutz- und Hygienekonzept für das Jazz- und Modern/Contemporary Turnier am 24. / 25. Oktober 2020 im Olympiastützpunkt Freiburg

Stand: 12. September 2020

Einleitung

Allgemein

Mitte Juli haben die Sportminister*innen der 16 Bundesländer die mögliche Wiederaufnahme des bundesweiten Wettkampfbetriebes ab September beschlossen. Im Einklang mit den Zielen zum Gesundheitsschutz und unter Berücksichtigung der übergeordneten Maßgaben des Infektionsschutzes, haben wir uns gemeinsam mit dem DTV und dem TBW entschlossen, den Deutschlandcup Kinder Modern und das Jazzdance WM-Qualifikationsturnier in Freiburg auszurichten.   

Basis für dieses Konzept sind die diversen DOSB-Leitplanken, welche in Abstimmung mit der Medizinischen Kommission des DOSB unter Leitung von Prof. Dr. Bernd Wolfarth (Charité Berlin) erstmals am 14. April formuliert und seitdem sukzessive angepasst und mit den bundesweiten staatlichen Vorgaben synchronisiert wurden, und die bisherigen sportartspezifischen Übergangsregeln des Deutscher Tanzsportverband. Auch länderspezifische Verordnungen und Kommunale Auflagen wurden entsprechend berücksichtigt.

Spezifisch

Im Fokus dieses Konzepts steht die Turnierart

- Jazz und Modern/Contemporary (JMC)
und darin die Wettbewerbsarten

- Einzelwettbewerbe (Solo und Duo) und
- Gruppenwettbewerbe (bis zu 7 Tänzer*innen).

- Formationswettbewerbe (bis zu 12 Tänzer*innen).

 

Des Weiteren untergliedert sich der Sportbetrieb in Startgruppen (Altersgruppen Kinder bis Hauptgruppe II).
 

 

Die benannten Turnier- und Wettbewerbsarten werden in der Sporthalle des Olympiastützpunktes   Freiburg, Schwarzwaldstr. 177, 79117 Freiburg, durchgeführt.

Teilnahmenachweis / Nachvollziehbarkeit:

An Einzelwettbewerben können nur Tanzsportler*innen teilnehmen, die eine ID-Karte des DTV besitzen und somit im Verband namentlich und mit ihren Kontaktdaten registriert sind. Dabei sind neben den Solisten auch zwei Parts (w/w, m/m oder w/m) gemeinsam als „Duo“ in der ESV registriert. Wechselnde Duo-Partnerschaften sind nicht möglich. Ein Solo/Duo muss sich über das ESV-Portal zu einem Turnier/Wettbewerb anmelden. Ein Start ohne vorherige Startmeldung ist nicht möglich, da der Wettbewerb auf Basis der ESV-Daten durchgeführt werden muss. Anhand der Startlisten sind jederzeit nach dem Wettbewerb die Teilnehmenden nachvollziehbar.

Bei Gruppen- u. Formationswettbewerben verbleibt der Ausdruck der Mannschaftsaufstellung mit den Namen aller Gruppenbeteiligten beim Ausrichter – handschriftlich werden die gemäß TSO möglichen Betreuer ergänzt. Diese werden für Dritte nicht einsehbar aufbewahrt oder gespeichert und der zuständigen Bezirksbehörde auf Verlangen ausgehändigt, wenn festgestellt wird, dass eine Person zum Zeitpunkt des Turniertags Ansteckungsverdächtige oder Ansteckungsverdächtiger im Sinne des Infektionsschutzgesetzes war. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist gemäß TSO, welche länger als vier Wochen ist, sind die Dokumente zu löschen oder zu vernichten.

Vorgenanntes gilt auch für die Mitglieder der Turnierleitung und des Wertungsgerichts. Diese Funktionsträger sind allesamt ebenfalls im Besitz einer ID-Karte und dem Turniertag somit explizit zugeordnet und identifizierbar.

Durchführung / Ablauf:

Bei Einzelwettbewerben Solo und Duo bzw. Gruppen- Formationswettbewerben JMC ist immer nur ein Solist*in, Duo oder eine Gruppe auf der gekennzeichneten Tanzfläche.

Die Dauer der Präsentation ergibt sich aus der TSO:
-  1:45 bis 2:15 Minuten bei den Einzelwettbewerben Solo/Duo sowie
-  2:30 bis 3:00 Minuten bei den Gruppen.

-  3:00 bis 4:00 Minuten bei den Formationen

 

Sonderregeln Corona

Die Turnier- und Wettbewerbsveranstaltungen finden weiterhin auf Basis der TSO statt. Wo erforderlich, aus Gründen des Gesundheitsschutzes, der Hygieneregeln oder aufgrund behördlicher Vorgaben, werden diese von der Turnierleitung ausgelegt. Darüber hinaus hat der Deutsche Tanzsportverband vorübergehende Regeländerungen beschlossen, um den mittlerweile allgemein bekannten Anforderungen an Abstand, Hygiene und Alltagsmasken gerecht zu werden. Zudem ergeben sich aus diesem Dokument Empfehlungen.

 

Empfehlung zur Nutzung der Corona-Warn-App

Im Sinne der Solidarität und zur Eindämmung der Corona-Pandemie empfehlen DOSB und der Deutsche Tanzsportverband die Nutzung der offiziellen Warn-App der Bundesregierung. Die damit gegebenen Möglichkeiten, anonym, schnell und effizient mögliche Ansteckungswege zu unterbrechen, sind Teil der Rahmenbedingungen für eine Wiederaufnahme des Sportbetriebs.

 

Sich und andere schützen

Neben dem Appell an die Eigenverantwortung der Sporttreibenden wird durch flankierende Maßnahmen eine stetige Sensibilisierung im Hinblick auf Krankheitsanzeichen und dann angebrachte Startverzichts erreicht. Es ist weiterhin das Verständnis unseres Verbandes, den Gesundheitsschutz der Bevölkerung und die Eindämmung der Pandemie auch unter den aktuellen Lockerungen zu erreichen.

 

 

Wettkampf- und Wettbewerbsvorgaben

Aktive

Bei Krankheitsanzeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen Gliederschmerzen, Symptome einer Atemwegserkrankung) muss der Turnierstart, ggf. auch kurzfristig, abgesagt werden. Voraussetzung für den Einlass in die Halle ist die Messung der Körpertemperatur durch den Veranstalter.

Die An- und Abfahrt soll bei Einzelwettbewerben einzeln bzw. pro Duo erfolgen. Fahrgemeinschaften zu Einzelwettbewerben mit Startern anderer Vereine sind untersagt. Bei Gruppen- u. Formationswettbewerben erfolgt die Gruppenanreise aufgeteilt. Fahrgemeinschaften sind denkbar, dürfen aber nur die der Gruppe oder Formation zugehörigen Personen umfassen.

Mit dem Betreten der Turnierstätte ist bis zu deren Verlassen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Diese darf nur während des aktiven Sports und in der Umkleidekabine abgelegt werden. Die Hände sind am Eingang zu desinfizieren.

Die Aktiven identifizieren sich unter Vorlage ihrer persönlichen ID-Karten. Diese verbleiben in den Händen und bei den Sportlern. Bei Gruppen und Formationen durch den entsprechenden, gemeinsamen Ausdruck der ID-Karten.

Auf allen Wegen außerhalb der Turnierteilnahme, d.h. dem aktiven Tanzen auf der Tanzfläche, ist der Mindestabstand zu anderen Personen einzuhalten. Direkte körperliche Kontakte (z.B. Handshake, Abklatschen, Umarmung u.ä.) sind verboten.

Die Sportler kommen geschminkt zur Turnierstätte. Ein Schminken vor Ort ist nicht gestattet, um den Aufenthalt zeitlich auf das erforderliche Minimum zu reduzieren und die meist nur begrenzt vorhandenen Sanitärräumlichkeiten nicht unnötig zu belegen. Die Sanitärräume sind so zu nutzen, dass jederzeit der Mindestabstand zu anderen Nutzern eingehalten werden kann.

Aus Platzgründen sind nur kleinstmögliche Taschen/Rucksäcke und Kleidungshüllen zugelassen – auf Trolley/Koffer o.ä. ist zu verzichten.

Die Sportler benutzen die Umkleideräume, sofern diese nicht über großflächige Fensterbereiche oder anderweitige Belüftungsmöglichkeiten verfügen, allein zum Umziehen. Dies erfolgt in kürzester Zeit, in vorab festgelegten Zeiträumen, um den Aufenthalt in den Umkleiden zu minimieren.

Die persönlichen Utensilien werden mitgenommen, um eine zwischenzeitliche Rückkehr in die Umkleideräume auszuschließen.

Bei entsprechendem Wetter sollte die Aufwärmung draußen im angrenzenden Stadion erfolgen.

Getränke zur Selbstversorgung sind mitzubringen und dürfen nicht mit anderen Personen geteilt werden. Lebensmittel, wie Obst, Müsliriegel o.ä., zur Selbstversorgung dürfen nur im Rahmen des für die Sportausübung zwingend notwendigen Umfangs mitgeführt werden und dürfen ebenfalls nicht mit anderen Personen geteilt werden.

Die Hygiene-Etikette gilt: Nicht ins Gesicht fassen, Husten und Niesen in die Ellenbeuge oder in ein Taschentuch, welches sofort danach in einem geschlossenen Mülleimer bzw. einer eigenen Abfalltüte entsorgt wird.

 

 

 

Persönlicher Müll wird generell sofort in die dafür vorgesehenen Abfallbehälter geworfen. Die Möglichkeiten des Kontakts anderer Personen mit Gegenständen, die mit dem eigenen Schweiß oder Aerosol-behaftet sein können, sind bestmöglich auszuschließen.

Handtücher und andere Gegenstände, die Schweiß- oder Aerosol-behaftet sein können, werden jederzeit – außer bei der direkten Benutzung – in eigenen Taschen/Umverpackungen aufbewahrt und sind für andere Personen, auch nicht aus Versehen, unzugänglich.

Nur während des eigenen Turniers, auch wenn gerade keine aktive Teilnahme erfolgt, halten sich die Sportler im Saal/in der Halle oder den ihnen zugewiesenen Bereichen auf.

Nach der Beendigung des Turniers und dem anschließenden Umkleiden verlassen die Tanzsportler unverzüglich die Turnierstätte. Menschenansammlungen werden hierbei vermieden.

 

Turnierleitung/Wertungsgericht

Bei Krankheitsanzeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen Gliederschmerzen, Symptome einer Atemwegserkrankung) muss der Einsatz, ggf. auch kurzfristig, abgesagt werden.

Die An- und Abfahrt erfolgt einzeln. Fahrgemeinschaften sind nicht gestattet, außer wenn dies nach der geltenden Verordnungslage möglich ist, z.B. bei Personen eines Haushalts. Mit dem Betreten der Turnierstätte ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dies darf nur bei einem Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen abgenommen werden. Ein Mikrofon darf während des gesamten Tages nur von einer Person genutzt werden und ist regelmäßig zu desinfizieren bzw. mittels einer geeigneten Oberflächen-Bedeckung abzudecken.

Jeder Funktionsträger bringt seine eigenen Schreibutensilien mit. Werden digitale Wertungszettel benutzt, so werden die Geräte während des gesamten Turniers einem Wertungsrichter persönlich zugeordnet. Ist ein Aufladen des Akkus erforderlich, erfolgt eine ausreichende und umfassende Oberflächen-Desinfektion bei jedem Personenwechsel.

Auch Klemmbretter, bei papierhafter Turnierdurchführung, sind während des gesamten Turniertages personenbezogen zu benutzen. Gleiches gilt für Wertungsrichter-Tafeln – diese sind vor Beginn und nach Ende des Tages zu desinfizieren. Eine geschlossene Wertung – ohne Nutzung von Wertungstafeln – ist zu bevorzugen.

Vor allem während der Turnierpausen ist der Mindestabstand einzuhalten. Die Getränke- und Speiseverpflegung erfolgt durch kleine, verschlossene Getränkeflaschen sowie ab- und/oder verpackte Snacks. Offene Getränke- und Speisenbuffets sind nicht gestattet. Flaschen oder Kannen zur gemeinsamen Nutzung sind nicht gestattet, da generell offene Speisen und Getränke nicht gestattet sind. Die Wertungsrichter können sich jedoch ohne Kosten an den Verkaufsständen in der Halle Essen holen.

 

 

Zuschauer und Betreuer

Zuschauer sind aufgrund der aktuell geltenden regionalen Beschränkungen nicht erlaubt.

Pro Formation oder Small Group dürfen zwei Betreuer die Gruppen begleiten. Bei den Solisten und Duos erhält jeweils ein Betreuer pro Verein im jeweiligen Block Einlass.

 

Turnier allgemein

Auf gemeinsame Stellproben bei Einzelwettbewerben und Duos wird verzichtet. Bei Gruppen- und Formationswettbewerben wird die Stellprobe auf die Altersklasse Kinder beschränkt.

Der Zeitplan wird rechtzeitig über unsere Homepage bekanntgegeben. Die Eintanzzeiten der Kindergruppen und den Plan mit den Nutzungszeiten der Umkleiden erhalten die Teilnehmer vor Ort bei Einlass in die Halle.

 

Turniervorbereitung

Beim Check-In ist eine vorab ausgedruckte und zu Hause eigenhändig unterzeichnete Selbstverpflichtungserklärung jedes Turnierbeteiligten vorzulegen. Darin bestätigen die Mitglieder von Turnierleitung und Wertungsgericht, Helfer und Tanzsportler (bzw. ggf. deren Erziehungsberechtigte), dass sie:

  • über die Verhaltensregeln zur Vermeidung einer Infektion informiert worden sind und sich an diese Regeln halten werden und dabei insbesondere auf den Mindestabstand (1,5 m) zu anderen achten.
  • bei Vorliegen von Erkältungssymptomen oder beim Verdacht, in den letzten 14 Tagen mit Personen im Kontakt gewesen zu sein, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind, dem Turnier fernblieben.
  • an dem Turnier auf eigenes Risiko teilnehmen, da der Ausrichter keine Haftung im Falle einer Erkrankung mit dem Corona-Virus übernimmt. Und falls sie mich mit SARS-CoV-2 infizierten, den Ausrichter des Turniers und den Deutschen Tanzsportverband unter dtv(at)tanzsport.de umgehend informieren würden.

Diese Selbstverpflichtungserklärung ist auf der Homepage www.tanzsport.de im Menübereich Sportwelt JMC > Downloads verfügbar.

 

Turnierablauf

Vor Beginn eines jeden Turniers weist der Turnierleiter alle Beteiligten auf die einzelnen Aspekte dieses Hygienekonzept hin - ganz besonders aber auf die Abweichungen zum sonst gewohnten Turnierablauf und die Empfehlung zur Nutzung der Corona WarnApp.

Auf einen Einmarsch der Gruppen wird verzichtet.

Vor Betreten der gekennzeichneten Tanzfläche sind die Hände zu desinfizieren. Ebenfalls direkt nach Beendigung des Vortrags. Das Desinfektionsmittel wird durch den Ausrichter bereitgestellt. Nach jedem Tanzblock wird die Tanzfläche mit einem für Weich-PVC-Oberflächen geeigneten Flächendesinfektionsmittel gereinigt. Treten zwischenzeitlich sichtbare Verunreinigungen der Tanzfläche durch Schweiß auf, so wird der Desinfektionsintervall verkürzt und die Stelle unverzüglich desinfiziert.

Bodenelemente sind zu vermeiden. Ein bewusstes, die Choreographie unterstützendes Atmen oder Singen (auch nur einzelne Laute) sind verboten.

An Siegerehrungen nimmt ab Platz vier jeweils nur der Mannschaftskapitän teil. Wenn die Mindestabstände zwischen den Gruppen und Formationen eingehalten werden können, dürfen bei den Platzierungen eins bis drei, alle Tänzer der Gruppen und Formationen zur Siegerehrung auf die Tanzfläche.

Zwischen Turnieren/Turnierblöcken ist die Halle zu räumen bzw. dürfen sich Teilnehmer verschiedener Gruppen-Turniere nicht gemeinsam in der Halle aufhalten.

Eine Siegerehrung erfolgt ohne Übergabe von Präsenten. Sollen Pokale/Medaillen/Geschenke übergeben werden, sind diese vorab zu desinfizieren und von den Mannschaftskapitänen – auch die Urkunde – persönlich von einer Ablage (Tisch) zu nehmen. Bei der Siegerehrung müssen die Mannschaftskapitäne den Mindestabstand zu anderen Personen einhalten. Siegerpodeste sind nicht gestattet.

 

Verpflegung

Speisen und Getränke werden vom Veranstalter während des Turniers zum Verkauf angeboten. Es gibt keine Buffets und keine Selbstbedienung. Speisen werden auf Einweggeschirr ausgegeben. Dieses bitte nach Verzehr sofort in den bereitstehenden Müllbehältern entsorgen.

Gläser und Flaschen bitte nicht offenstehen lassen, sondern nach Verzehr des Getränkes zum Reinigen oder Entsorgen an der Getränkeausgabe abgeben. Es werden in und vor der Halle Tische zum Verzehr der Speisen bereitgestellt. Bitte auch hier die Abstandsregeln einhalten. Beim Verzehr am Tisch oder im Freien, dürfen die Mund- Nasenbedeckungen abgenommen werden.

Der Verzehr von Speisen und Getränken ist nur an den Tischen oder im Freien gestattet.

 

 

Sanktionsmaßnahmen

Halten sich Beteiligte des sportlichen Ablaufs auch nach mehrfacher Ermahnung nicht an die hier genannten Vorgaben, so muss der Turnierleiter

  • Lizenzträger sofort von ihrer Aufgabe entbinden und anderweitig im Rahmen der TSO ersetzen (analog den Vorgaben bei Nicht-Einhaltung der Kleiderordnung)
  • Tanzsportler nach der Fair-Play-Präambel mittels Disqualifikation vom Turnier ausschließen.

Dem Ausrichter steht darüber hinaus mit dem Mittel des Hausrechts die Möglichkeit offen, Personen der Turnierstätte zu verweisen.

 

 

 

 

Schlusswort

Wir bitten alle Tänzerinnen und Tänzer, Wertungsrichter, Zuschauer und Betreuer um Verständnis für die durch die aktuelle Corona Verordnung entstandenen Auflagen. Wer sich an diese Vorgaben nicht halten kann oder möchte, sollte bitte vom Turnierbesuch absehen. Wir danken allen Beteiligten für die Akzeptanz der veränderten Rahmenbedingungen.

Durch die aktuelle Situation kann es jederzeit zu Änderungen und Anpassung der Vorgaben bis zu einer kompletten Absage des Turniers kommen. Wir werden Sie zeitnah über unsere Homepage www.dance-center-freiburg.de informieren.

 

1. Jazzdance Club im Dance Center Freiburg e.V.

Gudrun Ernst (Hygienebeauftragte)